Erster Biogasbehälter aus Betonfertigteilen

Im Rahmen des Fabrik der Zukunft Projekts „Biogasbehälter in Fertigteilbauweise“ wurde erstmalig ein Biogasbehälter mit neuartigem Abdichtungskonzept und Konstruktionsprinzip errichtet.

Vorteile der Fertigteilbauweise:

  • Erhebliche Reduktion der Errichtungskosten, da keine Einrüstungen und Schalungen hergestellt werden müssen,
  • Wesentliche Verkürzung der Bauzeit aufgrund der raschen Fertigteilinstallation
  • Erhöhung der Nutzungssicherheit durch eine industrielle und witterungsunabhängige Fertigung

Pilotprojekt in Bruck an der Leitha

Der Biogasbehälter mit 3.000 m³ Fassungsvermögen wurde in Bruck / Leitha, Niederösterreich als Erweiterung einer bereits bestehenden Anlage errichtet.

Bei der Produktion der Fertigteile kam das Bindemittel „Slagstar“ der Firma Wopfinger zum Einsatz. Dafür wird spezieller, gemahlener Hüttensand verwendet, der bei der Herstellung kein Kohlendioxid abgibt. Dieses neue Bindemittel weist eine fünfmal höhere Säurebeständigkeit als herkömmlicher Beton auf und macht eine kostenintensive Beschichtung überflüssig.

Die Errichtung des Behälters erfolgte durch das Montageteam der MABA Fertigteilindustrie. Vor Ort wurde die Bodenplatte hergestellt und geschliffen, um eine millimetergenaue ebene Aufstandsfläche für das Versetzen der Wandelemente zu ermöglichen.

Die Fertigteile wurden in Präzisionsschalungen mit 32 m2 Schalungsfläche hergestellt. Für die Behälterwand waren 22 Elemente mit 11,6 m Höhe, 18 cm Dicke und einem Einzelgewicht von 16 Tonnen erforderlich.

Die Länge der Seitenwände stellte eine besondere Herausforderung für die Montagegruppe dar. Um ein Durchbiegen der Fertigteile zu verhindern, wurde ein eigenes Stahlgerüst konstruiert, das die Kräfte bei der Montage aufnahm. Mit dieser Technik konnte jedes Element mit 32 m² Fläche innerhalb einer Stunde versetzt werden.

Eine Woche nach Montagebeginn waren Wände und Decke fertig montiert. In der darauf­folgenden Woche folgten der Verguss der Deckenelemente und die Wärmedämmung der Wände, um die nötige Betriebstemperatur mit möglichst geringem Energieeinsatz zu erzielen. Die dritte Montagewoche war für die Befestigung der Vorspannglieder reserviert.

Durch die Ausführung der Decke aus vergossenen Betonfertigteilen ist im Gegensatz zu anderen Konstruktionen die Anbringung eines zentralen Rührwerks möglich. Dies sorgt für eine bessere Durchmischung des Gärsubstrates und bringt einen optimalen Wirkungsgrad.

Etliche Rohrdurchführungen mit Flanschen und ein Mannloch für die jährliche Inspektion wurden bereits bei der Fertigteilproduktion berücksichtigt und ermöglichen eine bessere Prozesskontrolle und Überwachung. Die sich daraus ergebende höhere Prozessqualität führt neben einer Kostenreduktion im laufenden Betrieb auch zu einer höheren Verfügbarkeit und Effizienz der Anlage.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Beim Biogasbehälter der MABA FTI handelt es sich um ein standardisiertes Produkt, dem bedeutende Zukunftsperspektiven eingeräumt werden. Mit der entwickelten Technologie können Behälter zwischen 2.000 und 4.000 m³ Fassungsvermögen errichtet werden. Durch den erfolgreichen Einsatz in Bruck / Leitha wurde gezeigt, dass die Fertigteile massivsten chemischen Angriffen ohne zusätzliche Beschichtung widerstehen. Außerdem wurde die Flüssigkeits- und Gasdichtheit nachgewiesen. Der entwickelte Behälter eignet sich daher auch für andere Zwecke hervorragend, beispielsweise als Wasserspeicher oder Güllebehälter.

Aufbau der Biogasanlage in Fertigteilbauweise

Dieses europaweit richtungweisende Projekt aus dem Forschungs- und Technologie­programm Fabrik der Zukunft wurde von einer internationalen Jury als Leuchtturmprojekt der Innovation mit großer Breitenwirkung ausgewählt. Im Dezember 2009 wurde im Rahmen der Projektabschlussveranstaltung „Virtuelles Biogas“ die vom bmvit verliehene Fabrik der Zukunft Schautafel enthüllt.

File /fdz_pdf/biogasbehaelter_bruck_tafel.pdf not found.

Bildergalerie der Projektabschlussveranstaltung

Projektbeteiligte

Projektleiter:

DI Alexander Barnas
MABA Fertigteilindustrie GmbH

Projekt- und Kooperationspartner:

  • Ing. Eduard Leichtfried
    Wopfinger
  • DI Gerhard Danzinger Biogas GbmH,
    Bruck / Leitha
  • Dr. Friedrich Loibnegger, Dr. Franz Benjamin Schügerl, DI Harald König, DI Dr. Karl Deix
    TU Wien, Technische Versuchs und Forschungsanstalt
  • Walter Graf
    Ökogas
  • DI Johann Jandl
    Austrotherm

Kontakt

MABA Fertigteilindustrie GmbH
DI Alexander Barnas
Industriestraße 28
2601 Sollenau
Tel.: +43 2628 / 410-300
E-Mail: alexander.barnas@maba.at
Internet: www.maba.at

top